Suche nach Begriffen
Beginnt mit Enthält Genauer Ausdruck
Begriff Definition
AEGRAFLEX

AEGRAFLEX („Associatopn Européenne des Graveurs et des Flexographes” dt.: Europäische Vereinigung der Graveure und Flexografen) ist der europäische Dachverband des Graveur- und Flexografie-Gewerbes.

AEGRAFLEX wurde 1966 von einer kleinen Gruppe Graveure und Flexografen aus unterschiedlichen Ländern gegründet mit dem Ziel fachliche Erfahrungen und Erkenntnisse im Bereich der Gravur und der Flexografie auszutauschen eine enge Zusammenarbeit zwischen Graveuren und Flexografen und zu deren Zulieferern aufzubauen und ganz generell Gravur Flexografie und Stempelherstellung in Europa zu fördern. Die AEGRAFLEX ist seit 1975 offiziell im Handelsregister (Kamer van Koophandel) Amsterdam als gemeinnützige Organisation eingetragen.

AEGRAFLEX ist Namensgeber und Träger der Fachausstellung „graflex” für Graveure und Flexografen die in dreijährigem Rhythmus stattfindet.

Mitglieder sind zum einen die Graveur- und Flexografen-Verbände verschiedener europäischer Länder sowie Einzelmitglieder in ganz Europa. In jedem Mitgliedsstaat der Europäischen Union können Graveur- und Flexografiebetriebe AEGRAFLEX- Mitglied werden. Betriebe in Staaten außerhalb Europas können der AEGRAFLEX als Gastmitglieder beitreten.

Anlassen (Stahl)

Das Anlassen ist eine Wärmebehandlung in der ein Werkstoff gezielt erwärmt wird um seine Eigenschaften zu beeinflussen insbesondere um Spannungen abzubauen. Großtechnisch wird das Anlassen in der Stahl- und Glaserzeugung verwendet.
Nach dem Härten oder dem Schweißen von Stahl kann das Werkstück durch Erwärmen auf Temperaturen unterhalb des Umwandlungspunktes A1 (723 °C) angelassen werden. Dabei werden innere Spannungen abgebaut. Anlassen ist ein Verfahren der Wärmebehandlung.
Gewöhnlich wird Anlassen nach dem Härten angewendet. Gehärteter Stahl wird umso weicher je höher man ihn anlässt. Dabei verringert sich die Härte und die Zähigkeit steigt. Durch Oxidation der Oberfläche bilden sich Anlassfarben die zur Beurteilung der Anlasstemperatur herangezogen werden können. Die zwei wichtigsten Parameter des Anlassens sind die Anlasstemperatur und die Anlassdauer. Das Aufheizen und Abkühlen beeinflusst auch den Anlasseffekt. In der Praxis bewegen sich die häufigsten Anlasstemperaturen zwischen 300 und 550 °C; die Anlassdauer zwischen Minuten und Stunden. Dabei sind die Anlasstemperaturen und Anlassdauern austauschbar. Ein Anlassen mit kurzer Dauer und hoher Temperatur hat die gleiche Wirkung wie ein lang andauerndes Anlassen mit entsprechend niedriger Temperatur.

Ätzen
Ätzen bezeichnet die Abtragung von Material in Form von Vertiefungen auf der Oberfläche organischer oder anorganischer Materialien durch Anwendung chemischer Stoffe. Ätzverfahren werden in der industriellen Fertigungstechnik sowie in der Kunst und im Kunsthandwerk eingesetzt. Teile die nicht vertieft werden sollen werden zuvor mit einem Abdecklack vor dem Ätzmittel geschützt. Industriell geätzt werden sogenannte 'Formätzteile'. Dabei handelt es sich meist um kleinteilige Metallteile aus dünnem Material wie z.B. Zahnräder für Uhren. Die Präzision solcher Teile ist außergewöhnlich hoch. Der lichtempfindliche Abdecklack wird dabei entweder über fotografische Filme oder direkt per Laserstrahl belichtet ausgewaschen und die freigelegte Metallfläche entweder vertieft oder komplett weggeätzt. Die Kunst- und Schwertschmiede verwenden zur Verzierung verschiedene Schmiede- und Ätzverfahren zum Damaszieren. Ist das zu ätzende Material nicht vollkommen homogen werden dabei einzelne Teile stärker angegriffen als andere und es entstehen regelmäßige Muster (Moirées) welche die ursprüngliche Struktur scheinbar homogener Materialien erkennen lassen. Um Messer- und Säbelklingen sowie allerlei Galanteriewaren mit glänzenden Figuren auf mattem Grund zu verzieren (damaszieren) überzieht man die Stellen welche ihre Politur behalten sollen mit einem flüssigen Ätzgrund und setzt das Ganze Dämpfen von Salzsäure aus die sich beim Mischen von Kochsalz und Schwefelsäure entwickeln. Die Gold- und Silberschmiede verwenden die - gegenüber der manuellen Gravur zeitsparenderen - Ätzverfahren um feine Ziselierungen und Muster auf Metallgegenständen zu erzeugen. Auch zur Verzierung hochwertiger Gläser werden Ätzverfahren verwendet (s.u.)
Avers (Numismatik)
Avers [der; französisch] ist die Bezeichnung für die Vorderseite einer Münze im Gegensatz zur Rückseite (Revers). Das französische Wort bedeutet 'nach vorn gewandt'. Die Vorderseite (Bild und/oder Schrift) ist gewöhnlich die Hauptseite der Münze. Die Numismatiker bezeichnen die durch den Unterstempel geprägte Seite als avers. In der numismatischen Literatur meist mit 'av' oder 'as' abgekürzt.

Bestellvorgang

1

Anfrage Richten Sie Ihre konkrete Bedarfsanfrage möglichst mit Gravurvorlage oder Zeichnung an uns. Beachten Sie hierzu unbedingt die Fragen+Antworten (FAQ) Rubrik.

2

Angebot Sie erhalten schnellst-
möglich ein entsprechen-
des Angebot von uns. Eventuell auch Rückfragen und Feedback zur Klärung technischer Details.

3

Bestellung Hiernach freuen wir uns über Ihre Bestellung. Zumeist erhalten Sie vor der Produktion eine Reinzeichung zur verbindlichen Freigabe. Die Ware wird schnellstmöglich angefertigt und versendet.